· 

Schon wieder ein "Mastjahr": Unsere Leser ärgert der Blütenstaub

Folgende Bericht-Anregung erreichte heute unsere Redaktion: "Die Hoch-Zeit der Fliederblüte würde mir weniger ausmachen als die derzeit penetrante Pollenzeit der Nadelbäume! Nicht nur, dass mir die Nase rinnt und der Hals kratzt, muss ich auch noch täglich alle Fensterbretter und den gesamte Balkon von dem „Sch...“ gelben Staub reinigen, vom schwarzen Auto gar nicht zu reden ... 

Könnt ihr über dieses SELTENE PHÄNOMEN ev. auch was schreiben?? Wäre für viele Leser sicher interessant."

 

Machen wir natürlich gerne: Normalerweise tritt diese sogenannte "Mast" bei Bäumen, bei der Milliarden von Pollen produziert und vom Wind verbreitet werden, etwa alle sieben Jahre statt. In diesen Jahren, oder auch wenn ein (gefährdeter) Baum glaubt, noch schnell die letzten Nachkommen zeugen/produzieren zu müssen, wird alle Kraft in die Fortpflanzung gesteckt - und dazu gehören eben einmal die vielen Pollen.

Umweltschützer schreiben das Phänomen auch dem Klimawandel zu - was durchaus etwas auf sich haben könnte: Die Abstände zwischen den Mastjahren verkürzen sich in letzter Zeit enorm. Erst im Mai 2020 haben wir über dieses Phänomen geschrieben, der Bericht könnte durchaus von heuer sein.

 

Hier der Link zum Artikel "Alles voll mit gelben Pollen - nicht immer ist es der Raps" >>

 

Wenn Ihr Auto etwa so ausschaut, obwohl Sie erst vor drei Tagen in der Waschstraße waren, dürfen Sie sich nicht wundern - derzeit werden Milliarden von Pollen durch den Wind verbreitet. Wir haben schon wieder ein "Mastjahr".

Bild: © Josef Pfleger

Kommentar schreiben

Kommentare: 0