· 

Unmusikalische Tauben – was tun?

Ich konnte das „Schmunzeln“ meines Freundes Josef, seines Zeichens Oberlehrer von Beruf, nicht so recht deuten, als er mich gestern besuchte. War es Schadenfreude? War es betroffenes Mitgefühl? Oder beides?

 

Jedenfalls brachte er mir ein Word-Dokument seines Oberschulrats-Freundes mit, in dem dieser seinen Frust über - frühmorgendliche - Lärmerreger artikulierte, nachdem er unseren Artikel über die Lärmbelästigung durch Rasenmäher und Glas-Einwerfer gelesen hatte.

„Lies dir das durch, der ist wegen ein paar völlig unmusikalischer Tauben auf Tausend“, meinte mein Freund Josef weiter schmunzelnd und übergab mir den USB-Stick.

„Darf ich das veröffentlichen?“, fragte ich nach dem Lesen meinen Freund. „Darüber möchte ich die Meinung meiner Leserinnen und Leser einholen, egal ob sie ebenso davon betroffen sind oder nicht.“

„Kein Problem“, stimmte mein Freund Josef zu. „Du hast die Genehmigung.“

 

Ich darf daher den Herrn Oberschulrat zitieren: „Was mir aber - besonders zur morgendlichen - Lärmbelästigung ebenfalls einfällt, sind die äußerst lästigen Tauben: Auch sie halten sich leider an KEINE Regeln!

Diese Viecher fallen schon in aller Herrgottsfrühe akustisch sogar in meinem Bett über mich her - und da gehen sie echt auf die Nerven! Das blödsinnige monotone „Geblöke“ beginnt täglich bereits kurz vor 5.00 Uhr und artet dann dermaßen aus, dass jeder Horner Uhrenverkäufer inzwischen mit dem Verkauf von Weckern in Konkurs gegangen sein muss.

Länger Schlafen am Morgen ist für mich als rechtschaffenen Horner Bürger eigentlich völlig unmöglich geworden.

Der liebe Gott hat den Tauben noch dazu die unangenehmste und penetranteste Stimme samt immer-wieder-kehrendem „Unken- Ruf“ verpasst - dabei hat er sich ausgerechnet dieses Tier für seine „Dreifaltigkeit“ ausgesucht - ein krasser Fehlgriff, wo es doch so wunderbare „Sänger“ in der gesamten Vogelwelt gibt!

Vielleicht könnte ja die Gemeinde oder der Herr Umwelt-Stadtrat auch für dieses Problem mit Rücksichtnahme auf uns Bürger eine entsprechende Maßnahme ergreifen - Stichwörter: „Tauben-Vertilgung“, „Tauben-Abwehr“!

Angefügt sei noch, dass ich bestimmt kein Tierfeind bin, im Gegenteil – ich liebe Tiere.  Aber diese Spezies bringt mich sicher eines Tages noch dazu, die Jagdprüfung zu machen …“

 

Abschließend sollten Sie, liebe Leserinnen und Leser, wissen, dass unser „Tauben-Freund“ in Süden von Horn in unmittelbarer Nähe eines Getreidesilos wohnt …

 

Wenn Sie nun dem Herrn Oberschulrat einen Tipp zur Vertreibung der unmusikalischen Tauben und damit zur Rettung seiner Nerven geben können, dann tun Sie das bitte im folgenden Meinungsforum!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0